Machen Ihre Mitarbeiter schlapp?

„Gesundheit ist unser höchstes Gut, alles andere können wir kaufen.“

 

Mann mit Kopf an der Wand, erschöpft. Stress.

Fotolia: CR/Paolese

Ich erinnere mich noch gut an meine Zeit als Bankerin. Fünfzig Telefonate am Tag waren keine Seltenheit und abends ein oder zwei Überstunden, um überhaupt meine Arbeit zu schaffen. Zusätzlich die Fahrtzeit, da kamen schnell dreizehn Stunden am Tag zusammen, die ich dem Unternehmen widmete, den Rest verbrachte ich mit schlafen und den geringsten Anteil für mich selbst. Die Personalabteilung war ausschließlich damit beschäftigt Personalakten zu führen, Krankmeldungen entgegenzunehmen und Lohnabrechnungen zu verschicken. Personalentwicklung bestand darin, wenn man Glück hatte, ein Seminar zum Thema Telefontraining oder wie verkaufe ich einen Bausparvertrag besuchen konnte. Gesundheit am Arbeitsplatz kam überhaupt nicht vor. Wenn ich mir vorstelle, in der Mittagspause hätte ich einen Entspannungskurs besuchen können, grenzt dies an ein Wohlgefühl, was mich sonst nur bei heißer Schokolade mit Schlagsahne erreicht. Ist das bei Ihnen auch so? Dann sollten Sie schleunigst etwas ändern.

Problem 30+?

Laut einer Gallup Umfrage 2018 hat bereits jeder 6. Arbeitnehmer innerlich bereits gekündigt. Hier heißt es hinschauen und handeln. Digitalisierung am Arbeitsplatz und MitarbeiterInnen 50+ zählen zu den aktuellen Themen, denen sich Unternehmen stellen müssen. Menschen, die heute 50+ sind, haben oftmals pflegende Angehörige. Sie sind daher ganz besonders belastet Arbeit und Privatleben unter einen Hut zu bringen. Dies führt jedoch zu der Überlegung, wenn Frauen heute zu den Spätgebärenden zählen, hat die Nachfolgegeneration dieses Problem zukünftig bereits mit 30+ zu bewältigen. Wie können wir diese Probleme bewältigen? Hier gilt es bedarfsgerechte und bedarfsorientierte Modelle zu entwickeln. Sich von den Bedürfnissen und Präferenzen der Menschen im Unternehmen, leiten zu lassen. Gerade die Generation Y sucht attraktive Arbeitsplätze. Sie wünschen sich mehr Freizeit und wollen mehr Zeit mit der eigenen Familie/Freunden verbringen. Zufriedene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die auch zukünftig ihren Job gut machen wollen, sind wertvolle Ressourcen.

So wird Ihr Arbeitsplatz attraktiv

Neben meiner Arbeit als Coach beschäftige ich mich seit langem damit, mein Achtsamkeitstraining mit dem IDOGO®-Stab in die Unternehmen zu bringen. Gerade stressgeplagte Menschen brauchen dringend Unterstützung, um gesund zu bleiben. Am 15.11.2018 besuchte ich die Fachtagung „Gesunde Arbeit – Gesunde Regionen“, im ZDF, in Mainz. Eine Veranstaltung der Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V. (LZG), zum Thema betriebliches Gesundheitsmanagement, kurz BGM. An dieser Stelle möchte ich alle Arbeitgeber und ArbeitnehmerInnen sensibilisieren, dieses Thema einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. Arbeitssicherheit, Arbeitsfähigkeit, dazu zählt beispielsweise auch ein Coaching, Arbeitsgesundheit, Wiedereingliederungsmaßnahmen nach einer Erkrankung, Suchtprävention, Prävention allgemein, zählen zum BGM. Viele BGM Maßnahmen werden von der Krankenkasse bezuschusst. Wichtig zu wissen, gerade kleine Unternehmen können davon besonders profitieren. So können Sie Ihren Mitarbeitern gegenüber jede Menge Wertschätzung entgegenbringen und ihre Gesundheit erhalten. Sollte in Ihrem Unternehmen BGM noch ein Fremdwort sein, machen Sie sich schlau und stellen Sie es Ihrem Unternehmen vor.

Mein Tipp! So spricht man positiv von Ihrem Unternehmen. Sorgen Sie gut für Ihre Mitarbeiter, dann wollen plötzlich alle gerne bei Ihnen arbeiten. Ihr Krankenstand reduziert sich und über Nachhaltigkeit müssen Sie sich keine Sorgen machen, zumindest nicht in der Kategorie „zufriedene gesunde MitarbeiterInnen“.

 

Schreibe einen Kommentar