Waldbaden durch den Schächerbach Wald in Homberg Ohm

Gerade bin ich aus Homberg-Ohm zurück gekehrt. Hier war ich von der Buchhandlung Ulrike Sowa gebucht, um mit einer Gruppe durch das Schächerbach Tal waldzubaden. Ich hatte einen interessanten Mix aus Waldbaden und Elementen aus meinem Programm Leerlauf im Kopf zusammengestellt. Am Nachmittag sind Ulrike Sowa und ich die Route bereits einmal als Entdeckungstour gelaufen. Um 18 Uhr habe ich die Teilnehmer*innen am Waldrand getroffen. Ob jemand einen Baum umarmt hat kann ich nicht sagen, doch auf jeden Fall haben wir uns alle vom Wald umarmen lassen. Ein wundervolles Gefühl! Es hat sich gezeigt, wie wichtig es ist, die eigene Achtsamkeit wieder einmal zu spüren und zu erleben.

Zusammen im Wald geht’s einfach am besten! Zum Abschluss unserer 5-Kilometer-Tour wurden wir von einer Herde brüllender Jungbullen verabschiedet. So wird man manchmal urplötzlich aus der Stille hinaus katapultiert.

Ich schaue...

Ich schaue nirgendwo,
Ich schaue weit,
Ich schaue grün,
Entdecke kleine Samenkapseln im Sonnenlicht baumeln.

Ich schaue nichts,
Ich schaue irgendwo,
Ich schaue umher,
Entdecke weiße Falter verliebt im Morgentau.

Ich schaue tief,
Ich schaue hinein,
Ich schaue drinnen,
Entdecke die Stille des Seins.
Atme.
Meine eigene Achtsamkeit im Hier und jetzt.

[Franziska von Schleyen]

Das war eine tolle Gruppe! Danke für all die wertschätzenden Feedbacks und den Applaus! Ich verneige mich dafür. Danke, liebe Ulrike Sowa für die Einladung! Ich freue mich auf jeden Fall auf ein Wiedersehen in eurem Homberger Zauberwald. Bis dahin achtsame Grüße an alle!

Hier geht es zur Bildergalerie: (mehr …)

21.07.2020 – Leerlauf im Kopf – Waldbaden im Rheingau

Unter dem Motto: Kraft tanken und das Immunsystem stärken durch Eintauchen in die Waldatmosphäre, bin ich auch in diesem Sommer wieder an vier Terminen mit meinem Programm Leerlauf im Kopf© unterwegs. Los geht’s um 18:00 Uhr, für jeweils ca. 2 Stunden, im Rüdesheimer Wald. Leerlauf im Kopf© ist eine besondere Form des Waldbadens. Hier wird gemütliches Schlendern durch den Sommerwald mit IDOGO®-Achtsamkeitsübungen verknüpft. In einer kleinen Gruppe von max. 12 Personen schlendern Sie durch den Wald, üben sich in Achtsamkeit und entspannen bei einfachen Qi-Gong Übungen mit dem IDOGO®-Stab.

Beim Waldbaden oder Shinrin Yoku, wie die Japaner es nennen, (mehr …)

Übung 2: Den Brustkorb öffnen und die Brustwirbelsäule aufrichten

Pia Forkheim Ganzheitliches Coaching spueren erleben veraendern

aus den Alltagsübungen…

Diese Übung lockert Schulter und Nacken, die viel zu häufig durch die tägliche Schreibtischsitzerei leiden. Wer häufig unter Spannungskopfschmerzen leidet, findet hier Entspannung. Ein Rundrücken wird mit dieser Übung langsam wieder an die natürliche aufrechte Körperhaltung gewöhnt. Beginnen wir aus der Grundstellung heraus, zunächst die Handflächen bis auf Brusthöhe anheben, Handflächen zeigen nach oben, dann die Handflächen nach außen oben drehen. Wenn die Arme über den Kopf gestreckt sind, den Idogo® langsam hinter den Nacken sinken lassen. Heben und Absinken mehrmals wiederholen. Atmen nicht vergessen! Aus meinen Trainings weiß ich, dass diese Übung sehr anstrengend sein kann. Der Brustkorb wird sanft geöffnet und für die Bandscheiben ist es ein Fest.

Handspiralen sind die Scharniere im Training

Zunächst ist es ungewohnt, die sogenannten Handspiralen auszuführen. Doch der 41 cm lange Buchenholzstab ist ein echter Handschmeichler. (mehr …)

Experiment Schule gelungen

Wie das Experiment begann

Auf meiner Fanpage in Facebook habe ich bereits darüber berichtet, dass ich die Chance hatte, mit Schülern des Rheingau Gymnasiums in Geisenheim, das Thema Achtsamkeit mit dem IDOGO®-Stab zu trainieren. Alles begann so: Am 11. Juli 2018 wurde im ZDF ein Beitrag zum Thema „Achtsamkeit im Klassenzimmer“ (Video kann man googeln!) ausgestrahlt. Ich war sehr begeistert von den Kids, die alle so glücklich waren, endlich mal Ruhe und Achtsamkeit in der Schule erleben zu dürfen.  So eine Erfahrung wollte ich auch gerne machen. Also teilte ich diesen Post auf meiner Seite und kommentierte, dass ich daran Interesse hätte. Es dauerte nicht lange, bis sich ein Lehrer meldete, der mir im Februar 2019 zwei seiner Wahlpflichtunterrichtsfachstunden – herrje was ein Wort -, also WPU-Stunden zur Verfügung stellte. Was mir jedoch nicht klar war, dass diese Schülerinnen und Schüler keine sechs, sondern sechzehn Jahre alt waren. Ich begann, mich auf meine neue Zielgruppe vorzubereiten.

Arbeitsmaterial zum Thema Achtsamkeit

Zunächst  schrieb ich den „Verein für Achtsamkeit in Osterloh e.V.“ an, der mich mit seinem großartigen Buch „The Toolbox ist you“ mit farbenfrohen Arbeitsplakaten (mehr …)