Wer ist der wichtigste Mensch in deinem Leben?

Kürzlich waren mein Mann und ich zu einem Brunch bei Freunden eingeladen. Unter den Gäste waren Freunde, Nachbarn, die Tochter mit Mann und deren Kinder. Alle wissen, dass ich ganzheitliches Coaching anbiete. So dachte ich mir: So, das ist eine gute Gelegenheit, einen Test mit allen zu machen. Um ehrlich zu sein: ich war daran interessiert, auf diese Weise zu erfahren, ob die Anwesenden einen Hauch von Selbstliebe für sich empfinden. Ich wartete bis alle am Tisch saßen und stellte meine Frage in die Runde: „Wer ist eigentlich der wichtigste Mensch in deinem Leben?“ Alle schauten betroffen um sich. Darüber hatte sich wohl noch niemand so richtig Gedanken gemacht. Der Erste antwortete: „meine Frau“, die nächste „mein Mann“. Es folgten: „meine Enkelkinder“, „meine Eltern“ usw. Nun war die Tochter an der Reihe. Sie bekam noch schnell den Rat: „Sag jetzt ja nichts Falsches!“. Alle lachten und warteten gebannt auf ihre Antwort. Sie zögerte, ich konnte ihre Zweifel deutlich erkennen. Sagt sie jetzt „mein Mann“ oder „meine Kinder“? Die Entscheidung fiel ihr sichtlich schwer. Niemand am ganzen Tisch kam auf die Idee (mehr …)

Erfolgreicher Abschluss in Achtsamkeit

Meine Ehrenamtsarbeit in der TG-Hallgarten e.V. liebe ich sehr, weil ich immer wieder neue und bekannte Menschen treffe. Sie alle kommen an diesem Ort zusammen und es entwickelt sich im Laufe der Kursstunden etwas ganz besonderes. Hier darf etwas wachsen, was allen gut tut, eine Art gemeinsames Erleben. Die TeilnehmerInnen erlernen nicht nur die Übungen mit dem IDOGO®-Stab, sondern erfahren auch, was Achtsamkeit in ihrem Leben bedeutet und wie sie es im Alltag umsetzen können. Die Gespräche zu Beginn einer jeden Kursstunde tun einfach gut. Etwas ungewohnt ist es, wenn wir uns ohne ein Wort zu sprechen verabschieden. Das ist vielen unbekannt, aber dafür sehr intensiv. Einen Moment lang die Stille einfach auszuhalten und in sich selbst zu spüren, ist ein Geschenk an sich selbst.

Auf dem Foto sieht man das Logo der Turngesellschaft Hallgarten e.V. und die Kursteilnehmer des IDOGO Kurses

Achtsamkeit ist Ehrensache!

Bereits zum dritten Mal konnte ich am 6. November 2018 einen IDOGO®-Achtsamkeitstraining mit den Teilnehmerinnen dieses Kurses abschließen. (mehr …)

Wie uns Hippos und Seepferdchen auf Trapp halten

Hirn macht Urlaub

Haben sie eine Ahnung davon, wie lange unser Kurzzeitgedächtnis Dinge speichert? Exakt 1 Minute! Hätten Sie’s gewusst? Während unser Langzeitgedächtnis unser ganzes Leben erhalten bleiben kann, fristet unser Kurzzeitgedächtnis eher einer kurzen Überlebensdauer. Es widmet sich lieber den Dingen die uns gerade beschäftigen wie z. B., wenn wir unsere Urlaubsreise planen: Föhn nicht vergessen, den Jungs den Fußball einpacken, Badesachen, Surfbrett, der Putzfrau den Schlüssel übergeben, dem Team unbedingt noch sagen, dass es dies und jenes nicht vergessen soll, usw. Futter fürs Kurzzeitgedächtnis! Unser Kurzzeitgedächtnis ist ein sogenanntes „Arbeitsgedächtnis“, es denkt, damit sich unser Langzeitgedächtnis später erinnern kann. Klingt kompliziert? Interessant ist, dass es sich nur maximal vier Posten behalten (mehr …)

Buchtipp zum Thema Selbststeuerung

„Die Wiederentdeckung des freien Willens“ von Joachim Bauer

Wir verfolgen die Themen, Selbstmotivation, Selbstachtung, Selbstverantwortung in diesem Monat. Das Thema Selbststeuerung macht das Thema komplett. Hier ein Buchtipp zu diesem Thema.

Das Buch ist als Spiegel Bestseller prämiert worden. Höre auf deinen Bauch, folge deinen Gefühlen, vertraue auf deine Impulse. So der Tenor, in dem uns wissenschaftliche Bücher in den letzten Jahren darauf eingeschworen haben, unserem rationalen, abwägenden Denken nicht mehr die Bedeutung beizumessen, (mehr …)

Gehen wir es sportlich an!

Die Presse ist voll davon. Die Rede ist von Dingen, die wir im neuen Jahr umsetzen oder besser bleiben lassen wollen. Angeblich wollen die Deutschen zukünftig ihr Handy, den Computer und das Internet weniger nutzen, so eine Forsa Studie im Auftrag der DAK. Ich bin gespannt! Im Zuge zunehmender Rationalisierung und Arbeitsverdichtung in den Unternehmen wird es zu großen Transformationsprozessen kommen. Da stellt sich die Frage, wie soll Mensch das alles schaffen? Man liest von Selbstwahrnehmung, Selbstachtung, Selbstverantwortung und Skills, die man besser beherrschen sollte, um dem allen vorzubeugen. Resilienz ist ebenso eines der Schlagworte, die man in diesem Zusammenhang häufig liest, also das Vertrauen in die eigenen Kompetenzen – Thema Selbstwirksamkeit. Dann kommen noch die Themen Burnout (Ausgebranntsein/Überforderung) oder Boreout (Ausgelangweilt-sein/Unterforderung) hinzu. In dieser Verbindung bin ich auf ein sehr interessantes Wort gestoßen: veloziferisch. (mehr …)