Übung 4: Die Wirbelsäule räkeln und den Rumpf strecken

Bei dieser Übung sind die Beine geschlossen. Der Idogo®-Stab wird hinter dem Rücken zunächst nach oben geführt, wo die Handflächen abwärts drehen und den Stab wieder langsam nach unten bewegen. Dabei stellt man sich mit dem Rhythmus der Bewegung auf die Zehenspitzen.

Wirbeläulentraining-Pia- Forkheim-Coaching-Training in Achtsamkeit

Die Wirbelsäule räkeln

Beim Bewegen nach oben verlagert sich das Gewicht wieder auf den ganzen Fuß. Diese Übung fördert die Aufrichtung der Wirbelsäule. Ich persönlich liebe diese Übung sehr, denn in dem Moment, indem man den Idogo® dreht, spürt man eine deutliche Dehnung der Brustmuskulatur, die den Atem entspannt und frei macht. Dabei nimmt die Körperspannung einen Bogen ein, die ich als sehr entlastend und angenehm empfinde. (mehr …)

Artikel Westerwälder Zeitung zum Thema: Chaos im Kopf

Ich freue mich außerordentlich, dass ich MEIN Thema „Chaos im Kopf“, in der Sonderausgabe „Gesund und Fit – Ihr Gesundheitsjournal des Westerwalds“, in der Westerwälder Zeitung, vom 23. November 2018, veröffentlichen konnte. Die Beilage erreicht eine Auflage von rd. 170.000 Zeitungen. Sie wartet mit vielerlei interessanten Themen auf, meinen Artikel finden Sie auf Seite 9. Ich danke der Gebietsleitung Bärbel Labonte und ihrer Mitarbeiterin Nicola Kaufmann für ihr offenes Ohr.

Übrigens inklusive: 5 Tipps, die Ordnung schaffen!

Auf dem Foto sehen Sie Hängeschaukeln im Wellnessbereich des Hotel Nägler's.

Gesundheitstage 2019, Hotel Nägler’s Wohlfühlen in der Relax-Lounge Hotel Foto: Nägler’s

Übrigens, wer seinem Chaos im Kopf gerne vorbeugen will, für den hätte ich da im Februar und März 2019 etwas passendes im Angebot.

Machen Ihre Mitarbeiter schlapp?

„Gesundheit ist unser höchstes Gut, alles andere können wir kaufen.“

 

Mann mit Kopf an der Wand, erschöpft. Stress.

Fotolia: CR/Paolese

Ich erinnere mich noch gut an meine Zeit als Bankerin. Fünfzig Telefonate am Tag waren keine Seltenheit und abends ein oder zwei Überstunden, um überhaupt meine Arbeit zu schaffen. Zusätzlich die Fahrtzeit, da kamen schnell dreizehn Stunden am Tag zusammen, die ich dem Unternehmen widmete, den Rest verbrachte ich mit schlafen und den geringsten Anteil für mich selbst. Die Personalabteilung war ausschließlich damit beschäftigt Personalakten zu führen, Krankmeldungen (mehr …)

Übung 3: Den Schultergürtel lockern und die Arme nach rechts und links drehen

Idogo-Stab-Training-Schultergürtel bewegen-Pia Forkheim Coaching

Den Schultergürtel lockern

Mit schulterbreit geöffneten Beinen, locker gestreckt, beginnen wir die 3. Übung. Die ausgestreckten Arme nach oben bis auf Schulterhöhe führen, die Finger sind dabei nach vorne gerichtet. Mit den Armen einen Kreis bilden. Nun die Arme nach rechts führen, in die Mitte und dann zur anderen Seite. Diese Übung kann man gut ein paarmal wiederholen. Dabei immer wieder darauf achten, dass das Gewicht auf die Fußspitzen verlagert ist und die Knie in eine minimale Beugehaltung gebracht werden. Nur so kann sich der Rücken entspannen. Auf diesem Foto habe ich bei allem etwas geschummelt. Meine Fotografin Michaela Viertler ist von einer Position zur anderen gesprungen und hat mir Shooting-Stellungen zugerufen, während ich voll im Konzentrationsfieber war.

 

Übringens, habe ich auf meiner Website ein Video, das mich beim Training zeigt. Einfach mal online schnuppern!

Folgen Sie mir gerne auf Facebook

Mehr zu dieser Trainingsform erfahren Sie hier.

Mit entspannten Grüßen – Ihre Pia Forkheim

[Foto: Fotostudio Michaela Diana]

Erfolgreicher Abschluss in Achtsamkeit

Meine Ehrenamtsarbeit in der TG-Hallgarten e.V. liebe ich sehr, weil ich immer wieder neue und bekannte Menschen treffe. Sie alle kommen an diesem Ort zusammen und es entwickelt sich im Laufe der Kursstunden etwas ganz besonderes. Hier darf etwas wachsen, was allen gut tut, eine Art gemeinsames Erleben. Die TeilnehmerInnen erlernen nicht nur die Übungen mit dem IDOGO®-Stab, sondern erfahren auch, was Achtsamkeit in ihrem Leben bedeutet und wie sie es im Alltag umsetzen können. Die Gespräche zu Beginn einer jeden Kursstunde tun einfach gut. Etwas ungewohnt ist es, wenn wir uns ohne ein Wort zu sprechen verabschieden. Das ist vielen unbekannt, aber dafür sehr intensiv. Einen Moment lang die Stille einfach auszuhalten und in sich selbst zu spüren, ist ein Geschenk an sich selbst.

Auf dem Foto sieht man das Logo der Turngesellschaft Hallgarten e.V. und die Kursteilnehmer des IDOGO Kurses

Achtsamkeit ist Ehrensache!

Bereits zum dritten Mal konnte ich am 6. November 2018 einen IDOGO®-Achtsamkeitstraining mit den Teilnehmerinnen dieses Kurses abschließen. (mehr …)

Wie sich unsere Bedürfnisse erfüllen

Auf dem Bild ist die Landschaft von Assmanshausen im Rheingau zu sehen

Bedürfnissbefriedigung im Rheingau

 

„Jeden Augenblick haben wir die Wahl,
Recht haben zu wollen oder glücklich sein zu wollen.
Beides zusammen geht nicht.“

                                                                                                                                     [Marshall B. Rosenberg)

Grundbedürfnisse des Menschen

Auf Wunsch meiner Coaching-Jahresgruppe erforschen wir gerade die BEDÜRFNISSE. Nach der Maslow‘schen Pyramide gibt es sechs Grundbedürfnisse: Grund- und Existenzbedürfnisse, Sicherheit, Sozialbedürfnisse, Anerkennung und Wertschätzung und als Krönung die Selbstverwirklichung. Beschäftigt man sich einmal mit diesem Thema, gerät man schnell in eine Art Bedürfnisstrudel: Bedürfnisse in der Politik, seelisch-geistige Bedürfnisse, physische Bedürfnisse, Luxusbedürfnisse, Kulturbedürfnisse, Naturbedürfnisse u.v.m. In der Jahresgruppe haben wir uns zunächst mit den seelischen Grundbedürfnissen auseinandergesetzt. Danach folgten die Grundbedürfnisse nach Dr. Marshall Rosenberg. Es hat Spaß gemacht, spielerisch einen Blick auf die eigenen Bedürfnisse zu werfen und nach dem Stand der Erfüllung auszuloten. Dies war für die Teilnehmerinnen sehr intensiv und aufschlussreich. (mehr …)

Übung 2: Den Brustkorb öffnen und die Brustwirbelsäule aufrichten

Pia Forkheim Ganzheitliches Coaching spueren erleben veraendern

aus den Alltagsübungen…

Diese Übung lockert Schulter und Nacken, die viel zu häufig durch die tägliche Schreibtischsitzerei leiden. Wer häufig unter Spannungskopfschmerzen leidet, findet hier Entspannung. Ein Rundrücken wird mit dieser Übung langsam wieder an die natürliche aufrechte Körperhaltung gewöhnt. Beginnen wir aus der Grundstellung heraus, zunächst die Handflächen bis auf Brusthöhe anheben, dann die Handflächen nach oben drehen. Wenn die Arme über den Kopf gestreckt sind, den Idogo® langsam hinter den Nacken sinken lassen. Heben und Absinken mehrmals wiederholen. Atmen nicht vergessen! Aus meinen Trainings weiß ich, dass diese Übung sehr anstrengend sein kann. Der Brustkorb wird sanft geöffnet und für die Bandscheiben ist es ein Fest.

Handspiralen sind die Scharniere im Training

Zunächst ist es ungewohnt, die sogenannten Handspiralen auszuführen. Doch der 41 cm lange Buchenholzstab ist ein echter Handschmeichler. (mehr …)

Da schnurrt sogar die Katz‘ – Sechs Übungen für den Alltag

Den täglichen Zipperleins zu Leibe rücken

Viele haben sich im 2. Halbjahr 2018 wieder entschieden einen meiner IDOGO®-Kurse  zu besuchen. Die Kurse für 2019 gehen demnächst online. Es ist einfach großartig zu erleben, wie von mal zu mal Veränderungen bei den TeilnehmerInnen erlebt werden. Schlafprobleme sind plötzlich verschwunden, körperliche Einschränkungen aus vorangegangenen Operationen ließen sich deutlich verbessern, eine eindeutig bessere Wahrnehmung von Körperhaltung und Atmung wurde erzielt, eine andere Sichtweise auf diverse Stressfaktoren konnte sichtbar gemacht und verändert werden. Ja, sogar dem Blutdruck sind wir auf die Spur gekommen. Vergangene Woche erzählte eine Teilnehmerin im Kurs, ihre Katze hätte es sich vor den Lautsprecherboxen gemütlich gemacht während sie trainiert hat. Wie Sie sehen klappt das mit der Entspannung ziemlich gut.  (mehr …)

Ihr Schlüssel zur Glückswelle

Foto: Fotolia_CR_Reddogs

Wo ist meine Glückswelle geblieben?

Leider verfliegt der Erholungseffekt nach den Ferien oft allzu schnell. Mit diesem Thema haben sich bereits viele Forscher auseinandergesetzt. Zunächst beginnt die Planung der Ferien, an dieser Stelle baut sich die Glückswelle langsam auf. Mit der Vorfreude steigt sie fast täglich, je näher wir dem ersten Urlaubstag rücken. Dann hat sie ihren Höhepunkt erreicht und sinkt mit dem letzten Urlaubstag auf nahezu Null ab. Spätestens am ersten Tag im Büro! Wo ist das Glück geblieben, (mehr …)