Übung 4: Die Wirbelsäule räkeln und den Rumpf strecken

Bei dieser Übung sind die Beine geschlossen. Der Idogo®-Stab wird hinter dem Rücken zunächst nach oben geführt, wo die Handflächen abwärts drehen und den Stab wieder langsam nach unten bewegen. Dabei stellt man sich mit dem Rhythmus der Bewegung auf die Zehenspitzen.

Wirbeläulentraining-Pia- Forkheim-Coaching-Training in Achtsamkeit

Die Wirbelsäule räkeln

Beim Bewegen nach oben verlagert sich das Gewicht wieder auf den ganzen Fuß. Diese Übung fördert die Aufrichtung der Wirbelsäule. Ich persönlich liebe diese Übung sehr, denn in dem Moment, indem man den Idogo® dreht, spürt man eine deutliche Dehnung der Brustmuskulatur, die den Atem entspannt und frei macht. Dabei nimmt die Körperspannung einen Bogen ein, die ich als sehr entlastend und angenehm empfinde.

Gesundheit ist das höchste Gut

Täglich sind wir an unserem Arbeitsplatz unterschiedlichen Stressfaktoren ausgesetzt. Irgendwann spüren wir, dass der Körper nicht mehr mitmacht. Nur allzu gerne überhören und übersehen wir diese Signale. Schnell ist eine Tablette zur Hand, die den Schmerz lindern soll. Fehlhaltungen, die uns vorgaukeln, entspannt zu sein, wie etwa im Bürostuhl nach unten rutschen, machen sich auf die Dauer bemerkbar. Wer seinem eigenen körperlichen Bedürfnis nach Gesundheit, Kraft, Lebenserhaltung und Bewegung nachkommen will, kann es mit Qi Gong-Übungen und dem Idogo®-Stab versuchen. In meinem Idogo®-Training, in zehn Übungseinheiten, gibt es viel zu erfahren.

Wenn Sie Interesse haben, diese Art der Achtsamkeit und Balance einmal auszuprobieren, erfahren Sie hier mehr zum Thema. Schreiben Sie mir oder schicken Sie mir eine Email. Ich freue mich auf Sie!

In die Ruhe kommen

Ausgepowert erlebe ich oft die Klienten, wenn sie meine Praxis betreten. Sie wollen wieder in die Leichtigkeit kommen, brauchen inneren Frieden und Ausgewogenheit. Wer an dieser Stelle angekommen ist und bereit ist, sich die Themen genauer anzuschauen die unaufhörlich „aufpoppen“, hat bereits einen großen Schritt gewagt. Mit Empathie und Ruhe begleite ich sie in ihren Veränderungsprozessen.

Wo ist der grüne Knopf der Veränderung?

Den grünen Knopf der Veränderung drücken und alles ist geklärt, bereinigt oder aufgelöst, das kann auch ich nicht leisten. Veränderungen brauchen Zeit. Denn oft hat sich jahrelang ganz langsam etwas durch die Hintertür eingeschlichen, ohne das man es selbst bemerkt hat. Natürlich kenne ich die Berührungsängste ein Coaching zu buchen sehr gut. Deshalb biete ich einen Work-Life-Balance Abend in der Gruppe an. Mit max. 10 Personen machen wir uns auf die Suche nach aktuellen Lebensthemen jedes einzelnen Teilnehmers. Dieses Angebot ist für die Menschen geeignet, die gerne in einer Gruppe arbeiten und voneinander lernen wollen.

[Foto: Fotostudio Michaela Diana]

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar